Für die Schulpsychologische Fachgruppe „Besondere Begabungen“ des Regierungsbezirks Arnsberg, namentlich Frederik Jeschke, Beate Weitkemper und Lucina Nater-Odyniec, habe ich die Gestaltung des Layouts sowie die Bearbeitung von Grafiken für ihre 65-seitige Ressource für Lehrkräfte zum Thema „Besondere Begabung“ übernommen.

Zur Seite der Bezirksregierung Arnsberg

Direkt zur PDF-Datei

Besondere und hohe Begabungen bei Schülern sind ein Thema, was nicht nur Eltern und Familien, sondern gerade auch Lehrkräfte in Zeiten immer größeren Diversität in Klassen besonders beschäftigt. Doch was genau bedeutet denn eigentlich „Hochbegabung“? Sind alle besonders begabten Schüler gleichzeitig auch „Hochleister“? Was bedeutet das für den täglichen Unterricht? Und sind alle besonders Begabten nicht irgendwie komisch?

Viele Mythen und Klischees haben in den letzten Jahren Einzug gehalten in die Diskussion zum Thema Hochbegabung. Einen klaren Weg zum Umgang mit besonders begabten Kindern und Jugendlichen im Dschungel der vielen und oft unterschiedlichen Meinungen, Empfehlungen und Bedürfnissen aller Beteiligter zu finden, kann Lehrkräfte vor diverse Herausforderungen stellen.
Die Fragen und Antworten zum Thema Begabung (siehe Downloads) sollen helfen, Lehrerinnen und Lehrern nicht nur den Überblick zum Thema zu erleichtern, sondern vor allem hilfreiche Praxisanregungen für den schulischen Alltag zu finden.

Anhand konkreter Fragestellungen finden sich sowohl Informationen zu gut belegten Fakten aus der Begabungsforschung, als auch Ideen und Empfehlungen zur Umsetzung dieses Wissens im direkten Umgang mit besonders begabten Kindern und Jugendlichen.  Im Fokus bleibt dabei stets das Ziel, Lehrkräfte in ihrer praktischen Handlungssicherheit zu unterstützen und ihnen einen anregenden und dennoch entspannten Umgang mit besonders begabten Schülern zu ermöglichen.

von der Webseite der Bezirksregierung Arnsberg

Kategorien: Meine Arbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.